Wir sind gerne für Sie da!

Hotel Nicolay 1881
Uferallee 7
54492 Zeltingen

Tel.:+49 (0) 6532 939 10
eMail:info@hotel-nicolay.de
Nicolay 1881 bei YouTubeNicolay 1881 bei Google+
Nicolay 1881 bei Facebook
Nicolay 1881 bei Instagram
Nicolay 1881 Newsletter

Wie kam es zur Weinstube?

2012 eröffnete ich die Weinstube als erstes veganes Restaurant in einem Hotel Deutschlands. In meinem…Hotel Nicolay 1881. Und das als 5te Generation und mitten im Schnitzel-Bratwurst-Moselland….

Im selben Jahr war ich, Johannes Nicolay, Veganer geworden. Zunächst aus gesundheitlichen Gründen
war ich quasi über Nacht dazu gekommen. Angestossen hat mich, nach jahrelangen Allergien und bis zu vier Kortisonspritzen pro Jahr, eine neue Mitarbeiterin. Am ersten Arbeitstag sagte Sie: „Tja, da würde ich mal die Milch weglassen.“ Erbost antwortete ich:“Wie bitte? Ich trinke schon mein ganzen Leben lang Milch!“ Ihre Antwort war der Auslöser: „Eben!“
Gleich am Abend saß ich, immer noch angesäuert über „diese Unverschämtheit“, vorm Internet…“Veganerin…Tsss“. Dann schauen wir mal. Ich wurde schnell fündig: Gary Yourovsky, Philip Wollen, Patrik Baboumian, Erik Gottwald, Dr. Ernst Walter Henrich. Für mich öffnete sich eine neue Welt….

24 Jahre hatte ich zu dem Zeitpunkt bereits gekocht. In Top-Sternerestaurants mit Blut, Schweiß und Tränen mein Wissen erarbeitet….aber auch 16 Jahre mit Allergien gekämpft. Ich war „heiß“ darauf es zu auszuprobieren. Gleich am Tag danach. Nach zwei Monaten ging es mir besser als ich mich zurück erinnern konnte. Sicher, ein paar Produkte habe ich vermisst…Aber ich wollte Sie nicht mehr. Darum geht es. Nicht was man soll und darf, sondern was man will. Das alles gefiel mir.

Im dritten Monat entwickelte ich eine Abscheu gegen „Fleischgeruch“. Das sollte sich schnell steigern…
Es wurde mir klar, daß ich handeln musste. Ein Veganes Restaurant musste her. Die Weinstube bot sich dafür an. Der kleinste Restaurantraum im Hotel. Und seit es das Hotel gibt immer ein Ort in dem die 5 Generationen sich verwirklicht haben…mit Ideen deren Zeit gekommen war. Deshalb wollte ich auch unbedingt den Namen behalten. Ich konnte es mir nur leisten 2 Wochen das Hotel für die Umbauarbeiten zu schliessen. Die Ideen strömten förmlich durch mich durch. Die Magie des Anfangs. Es gab keinerlei Statistiken, keine Marktanalyse, nur das Bewusstsein das Richtige zu tun. Die Mitarbeiter wurden bferagt was Sie, ausser Ihrer Hotelarbeit, noch so drauf haben…vielleicht sogar einmal gelernt haben? Es tat sich ein Pool von Möglichkeiten auf: Maurer, Näherinnen, Lackierer, Elektriker…alles war vorhanden. So waren die Mitarbeiter gleich involviert und es wurde „unsere“ vegane Weinstube. Das einzige was aufhielt war der Chef, der immer neue Ideen hatte;-) Ich erinnere mich, daß ich eine Wand für ein Fenster einreißen lies, nur um es danach wieder zuzumauern. Das Licht gefiel mir dann doch nicht. Aber so bin ich eben…

Alles, auch solche zeitraubenden Aktionen, brachte uns weiter….zur nächsten Idee. Ein Pilzkeller muss her. Des Wahnsinns fette Beute, ja….aber mir war bewusst, daß ich schon etwas besonderes bieten muss, wenn ich Leute hierhin bekommen will. Paralell zu den Umbauten startete mit „Die Weinstube making of“ die erste Facebookseite. Ende November dann die Eröffnung. Die Weinstube war geboren.
6 Monate später erfuhr ich, daß wir das erste Hotel in Deutschland waren. Das erste mit einem veganen Restaurant! Es war mir nicht wichtig…ich hatte eine neue Leidenschft gefunden. Eine bunte Welt, ohne Tierleid und mit Produkten, die ich ganz neu oder von neuem entdecken konnte.

Der Durchbruch allerdings…ließ auf sich warten. Erst 2014 hatten wir die gewünschte Auslastung erreicht. Fernsehen und Medien wurden langsam aufmerksam, die ersten prominenten Besucher kamen und plötzlich hatten wir 80% Veganer sogar im Hotelbereich.

Jetzt haben wir, neben der Weinstube und dem veganen Sonntagsbrunch mit der „Sonnenuhr vegan fast food“, bereits drei vegane Restaurants im Haus.  Und mit dem Venganico sogar einen veganen Wellnessbereich…
Wenn ich abends in der Weinstube mit meinen Gästen spreche denke ich immer noch an die Wunderkerzen, die wir in der Schublade liegen hatten und in den Anfangsmonaten anzündeten…damals 2012…wenn ein oder zwei Veganer kamen…

Ich freue mich immer noch über jeden einzelnen Gast. Und wenn die Anreise auch etwas weiter sein mag…Ihr werdet es nicht bereuen. Übernachten kann man, durch das Hotel, ja auch;-)

Ich freue mich…auf Euch!

Euer Johannes Nicolay